Bundesregierung regelt in der LuftVO auch das Drohnenfliegen zur Ostereier Suche am 1. April 2018

/Bundesregierung regelt in der LuftVO auch das Drohnenfliegen zur Ostereier Suche am 1. April 2018

Wenn Ostern schon mal auf den Monatsersten im April fällt, lässt sich das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) nicht zweimal bitten und regelt in der neuen LuftVO (Luft-Verkehrs-Ordnung) Ausgabe 2018.04.01 die Nutzung des aller untersten Luftraums tagesbezogen neu. Mit dem zahlreichen Aufkommen der Multicopter (umgangssprachlich Drohnen) kommen zu den bisherigen Nutzern des unteren Luftraumes

  • Luftballone
  • Lenkdrachen
  • Allgemeine Luftfahrt
  • Segelflugzeuge
  • Ultraleicht Flugzeuge
  • Paraglider
  • Fallschirmspringer
  • Hubschrauber
  • Rettungs-Hubschrauber
  • Polizei-Hubschrauber

auch die Modellflieger und Multicopter Piloten für unterschiedlichste Anwendungen und auch speziell zum performanten Ostereiersuchen hinzu.

Der Multicopter scheint deutliche Vorteile beim Ostereiersuchen gegenüber Hubschraubern und Fallschirmspringern zu haben.
Luftfahrtexperte

 

Wir testen einen neuen YUNEEC Q500 4k auf seine Eignung zum Aufspüren und Finden von Kleinobjekten in unmittelbarer Bodennähe. Da zu unserem Test noch keine Ostereier zur Verfügung stehen, wird der Test mit farbenfrohen Primeln durchgeführt.

Die Neuerung im unteren Luftraum tritt abweichend von den Änderungen im unteren und oberen Luftraum am 1. April 2018 mit der Veröffentlichung im Amtsblatt des BMVI in Kraft (aber auch nur an diesem Tag).

Eine maximale Flughöhe von 330 Hasenfüße über Grund, reicht zum Ostereier-Suchen aus.
Multicopter-Experte

Eine Regelung des aller untersten Luftraums ist dringend notwendig

Die neue LuftVO regelt nun die maximale Flughöhe für ostereiersuchende Multicopter

  • im privaten Einsatz außerhalb von Modellflugplätzen
  • im gewerblichen Einsatz

nun einheitlich auf 10 m über Grund, was ja wohl ausreichen dürfte.

BMVI_Drohnen_900

Weitgehend unbekannt ist auch eine Neuregelung der minimalen Flughöhe für Multicopter in Bodennähe. Speziell für die weitläufige Anwendung in der Osterwoche, dürfen Multicopter Piloten mit einem speziellen Fähigkeitsnachweis, zukünftig auch bis 5 cm über Bodenhöhe mit dem Multicopter fliegen.

Der Bundesminister Andres Scheuer kommt damit den verstärkt vorgebrachten Anwendungsmöglichkeiten beim Suchen von Ostereiern durch eine verwaltungstechnische Verankerung in der LuftVO nach.

Eine gesetzliche Regelung des Ostereiersuchens war bis jetzt völlig ungeregelt und ist dringend notwendig.
Ostereierexperte

Kopterworkshop_038_900

Was bedeutet das für den Multicopter Piloten an Ostern

Wer rechtzeitig eine Schulung und einen damit zusammenhängen Fähigkeitsnachweis erwirbt, kann an Ostern den Multicopter auch beim privaten und gewerblichen Ostereiersuchen einsetzen.

Das neue Marktsegment eröffnet neue Geschäftperspektiven für den 
Mittelstand und den Aufbau eines nachhaltigen Dienstleistungsmarktes.
Mehr Fläche, sowohl schneller als auch genauer durchsuchen, ist die 
Aufgabenstellung der heutigen Zeit.

Die Schulung wird von speziellen Schulungsunternehmen angeboten, die Termine vor Ostern werden nach Aussage des Bundesministeriums wohl eng werden, entsprechende Ergänzungskapazitäten werden nun zeitaktuell aufgebaut.

 

Wir testeten das neue Geschäftsmodell unter extremen Bedingungen am südlichsten und höchst gelegenen Ort Deutschlands – in Oberstdorf

Auch unter solch harten Bedingungen müssen sich die Regelungen für den einen Tag gleich von Anfang an bewähren. Eine umfangreiche Testreihe wird daher unter den härtesten Bedingungen durchgeführt. Wir werden über die Ergebnisse der Versuche und Testreihen noch berichten.

L1020762_900

Das BMVI erwartet einen regelrechten Nachfrage-Boom nach diesem neuen Geschäftsmodell am Ostersonntag und Ostermontag. Durch die zunehmende Vergrünung der Städte stehen immer größere wohnnahe Grünflächen zum Ausbringen der Ostereier zur Verfügung. Innerhalb der Aufmerksamkeitsspanne der Kinder ist das vollständige Absuchen der einschlägigen Grünflächen nicht möglich. Ein Restbestand an Ostereiern in der Landschaft belastet die Grünflächen und ist eine Behinderung der heimischen Fauna bei der Nahrungsaufnahme.

PE1S0025_900

2018-03-31T10:45:27+00:00 31.03.2018|Kategorien: News Blog|Tags: , , , |

Diese Webseite verwendet Coockies von Jetpack, mehr Infos dazu unter www.jetpack.com/support/coockies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen