Paketriese FedEx modernisiert seine Flotte – und schickt das Altmetall über den Jordan. Die Frachtairline aus den USA legte jüngst ihren Jahresbericht für 2020 vor. Darin enthalten war auch eine Flottenplanung. Und die besagt das Aus für alle MD-10 bis Ende 2022.

Die McDonnell-Douglas MD-10F ist der Methusalem in der FedEx-Flotte. Mehr als 48 Jahre haben die ältesten Exemplare auf dem Buckel, das Durchschnittsalter der momentan noch 17 eingesetzten MD-10-10 und MD-10-30 liegt bei gut 40 Jahren. Selbst die “neuesten” Exemplare sind über drei Jahrzehnte alt, die Wachablösung also kaum vermeidbar – schließlich gelten auch für Frachtflugzeuge immer strengere Lärm- und Emissionsvorschriften. Das macht die Flugplanung zum Spießrutenlauf, dürfen die alten Dreistrahler doch auf vielen Airports längst gar nicht mehr landen.




Alan Wilson (CC BY-SA 2.0)

Die MD-10 war lange ein bedeutender Teil der FedEx-Flotte. Insgesamt 77 Stück betrieb der Cargo-Carrier im Laufe der Jahre. Davon sind noch 17 übrig.

DC-10 mit Zweimann-Cockpit

Dennoch wird die MD-10 bei FedEx von vielen Beteiligten vermisst werden – schließlich hat der Trijet jahrzehntelang treue Dienste geleistet. Auf Treiben von FedEx hatte Hersteller McDonnell-Douglas den Flugzeugen, eigentlich DC-10 der Varianten -10 und -30, ein umfangreiches Upgrade verpasst. Das betraf vor allem das Flightdeck: Der in der DC-10 noch notwendige Bordingenieur fiel weg, stattdessen operieren die Piloten seither in einem Zweimann-Cockpit, das weitgehend dem der Nachfolgerin MD-11 entspricht. FedEx-Piloten dürfen deshalb mit nur einem Type Rating sowohl die MD-10 als auch die MD-11 fliegen.




Cory W. Watts (CC BY-SA 3.0)

Das Cockpit der MD-10 entspricht weitgehend dem der MD-11. Das macht den Betrieb beider Muster mit nur einem Type Rating möglich.

MD-11 dürfen bleiben

Letztere bleibt der FedEx-Flotte auch tatsächlich weiter erhalten. Zumindest geht aus dem jüngsten Jahresbericht kein Zeitplan zur Ausmusterung der MD-11F hervor, von der FedEx laut eigenen Angaben noch 57 Stück betreibt. Die MD-10 dagegen werden bis Ende 2022 allesamt in Rente geschickt, nachdem bereits im vergangenen Jahr eine große Zahl MD-10-10 die Flotte verlassen mussten. Im Laufe dieses Jahres soll die Teilflotte auf zehn Exemplare schrumpfen. Ersatz kommt in Gestalt von Boeing-Großraumjets der Typen 767-300F und 777F. Allein elf 767 sollen 2021 zur Flotte stoßen.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/aus-fuer-den-trijet-fedex-schickt-bis-ende-2022-alle-md-10-in-rente/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.