Der Flughafen Leipzig/Halle wird zum Drehkreuz für humanitäre Hilfseinsätze. Im Auftrag der EU baut das Deutsche Rote Kreuz am Airport ein Logistikzentrum für den Katastrophenschutz auf. Auch ein zweiter Standort in Deutschland ist geplant.

Überschwemmungen, Brände, Corona-Pandemie: Für den Katastrophenschutz gibt es viele Aufgaben. Um künftig humanitäre Hilfseinsätze besser steuern zu können, richtet die EU in ihren Mitgliedsstaaten Zentren ein, in denen Schutzausrüstung und andere Hilfsmittel gelagert werden sollen. Im Katastrophenfall erhofft sich die EU-Kommission davon eine schnellere Verteilung der Güter und damit effektivere Hilfe vor Ort.


Frankfurt und Leipzig

Wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) heute mitteilte, wird es in Deutschland nicht nur eines, sondern gleich zwei solcher Logistikzentren geben. Demnach erhielten die Flughäfen Frankfurt und Leipzig-Halle den Zuschlag der EU-Kommission. Der dritte Bewerber aus Deutschland, der Flughafen Hannover, geht dagegen leer aus.


Erst Europa, dann die Welt

In Leipzig will das DRK in den kommenden Monaten ein Katastrophenschutz-Drehkreuz aufbauen, das noch in diesem Jahr fertig werden soll. Die EU unterstützt das Projekt mit 22 Millionen Euro. “Im Kern geht es dabei um die Bevorratung und den Versand von medizinischen Gütern für EU-Länder”, heißt es dazu in einem Bericht des MDR. Später sei aber auch die Unterstützung für Hilfseinsätze in aller Welt angedacht. “An beiden deutschen Standorten sollen dazu Logistik-Zentren für Schutzausrüstungen wie Schutzkittel und FFP2-Masken entstehen”, so der MDR weiter. Der Betrieb ist laut DRK für zunächst sieben Jahre geplant.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/humanitaere-hilfe-flughafen-leipzig-wird-katastrophenschutz-zentrum/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.