Alaska Airlines hat 23 weitere Flugzeuge des Typs 737-9 gekauft. Mit dem neuen Vertrag soll sich die Gesamtzahl der 737 MAX in der Flotte einschließlich Optionen langfristig auf 120 Flugzeuge erhöhen.

Alaska Airlines, ein langjähriger Betreiber von Boeing 737, bestellte im Oktober 2012 im Rahmen ihres Flottenmodernisierungsprogramms 32 Jets des Typs 737-9. Im vergangenen Monat kündigte Alaska Airlines an, ihr Engagement für das 737 MAX-Programm auszuweiten und 13 neue 737-9 zu leasen, während sie einige A320-Jets verkauft, die sie durch die Übernahme von Virgin America übernommen hatte.


Mit der am Dienstag bekannt gegebenen neuen Vereinbarung kommen 23 Festbestellungen für die 737-9 und weitere Optionen für zukünftige Käufe hinzu. Insgesamt wird Alaska 52 Optionen haben, die, wenn sie vollständig ausgeübt werden, die Fluggesellschaft auf bis zu 120 737 MAX-Flugzeuge bringen würden.


Die Airline sagte, dass der Deal sie zu einer effizienteren, reinen Boeing Mainline-Flotte führt, die “das Gästeerlebnis verbessern, die operative Leistung steigern und das Wachstum des Unternehmens unterstützen wird.”


Die Fluggesellschaft wird den Jet mit 178 Sitzen in einer Drei-Klassen-Konfiguration ausstatten. Das Flugzeug kann 3.550 nautische Meilen fliegen, etwa 600 Meilen mehr als sein Vorgänger. Diese zusätzliche Kapazität wird es der Fluggesellschaft ermöglichen, den Passagieren neue und direktere Routen anzubieten. Jedes Flugzeug wird mit dem neuen Boeing Sky Interior ausgestattet sein.


Alaska Airlines sagt, dass die 737 – ausgestattet mit neuen, treibstoffeffizienteren Triebwerken und einer verbesserten Aerodynamik – im Vergleich zu den Flugzeugen, die sie ersetzt, 20 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen und die Emissionen pro Sitz um 20 Prozent reduzieren wird.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/einheitliche-flotte-angestrebt-alaska-bestellt-mehr-737-max/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.