Die Produktion von Austrian im Winterflugplan wird nicht wie zuerst vorgesehen durchschnittlich 50 Prozent, sondern aufgrund der vielen Reisebeschränkungen durchschnittlich 30 Prozent des Vorjahresangebots betragen.

Die Anpassung wird aufgrund der weltweit wieder steigenden COVID-19 Infektionszahlen vorgenommen. „Dass wir uns diesen Winter wärmer als gedacht anziehen müssen, hat sich in den letzten Wochen bereits abgezeichnet. Die neuen Einreisebeschränkungen aus Deutschland, Schweiz, Belgien und vielen anderen Ländern machen Anpassungen des Angebots notwendig. Darauf sind wir vorbereitet,“ sagte CEO Alexis von Hoensbroech bei einer internen Veranstaltung zur Information der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Daher müssen wir uns wetterfest machen und den monatlichen Geldabfluss so weit wie möglich reduzieren“, ergänzte der Austrian CEO, der die Liquiditätssituation als „gut und über Plan“ charakterisierte.


Im kommenden Winterflugplan, der von Ende Oktober 2020 bis Ende März 2021 läuft, wird Austrian Airlines Flüge zu rund 60 Destinationen anbieten. Das sind rund 20 Flugziele weniger als im Vorjahr, viele Destinationen werden mit stark reduzierter Frequenz bedient.


Neben Langstreckenflügen nach Newark, Chicago, Washington und Bangkok hat Austrian erst letzte Woche die Flugverbindung nach Shanghai wieder aufgenommen. Ab Mitte Dezember sind dann Flüge zu klassischen Urlaubsdestinationen wie zum Beispiel Kapstadt, Mauritius und die Malediven geplant. Vorbehaltlich verlängerter Einreisebeschränkungen sollen diese Destinationen jeweils zwei Mal pro Woche angeflogen werden.


40 Millionen Euro pro Monat werden verbrannt

Laut Austrian Airlines soll die letzte Tranche des Kredites in Höhe von 100 Mio. Euro in Kürze überwiesen werden. Neben 300 Mio. Euro an Kredit hat die heimische Airline 150 Mio. Euro an Katastrophenhilfe vom Staat Österreich sowie 150 Mio. Euro als Eigenkapitalzuschuss vom Eigentümer Lufthansa erhalten.


Durchschnittlich reduziert sich die Liquidität des Unternehmens um rund 40 Mio. Euro pro Monat. Bei Austrian hat man sich deshalb vorgenommen, die Kosten weiter zu senken. „Dazu gehört auch die Ausweitung der Kurzarbeit im Unternehmen, um diese an die reduzierte Produktion anzupassen“, erklärt Andreas Otto, der im September neben seiner CCO Position zusätzlich auch den CFO Posten bei Austrian übernommen hat. „Dank unserer guten Liquiditätssituation sind wir gewappnet für eine zweite Welle, aber der nächste Sommer wird entscheidend. Wenn wir das Virus bis dahin in den Griff bekommen, wird wieder Land in Sicht sein“, prognostizierte Vorstandsmitglied Andreas Otto.


Antigen-Schnelltests sollen Reisefreiheit zurückbringen

Um die Reisefreiheit bereits vor Einführung einer möglichen Impflösung wiederherzustellen, arbeitet Austrian Airlines intensiv an der Einführung von Antigen-Schnelltests für Fluggäste. „Die aktuellen Reisebeschränkungen sind eine Bürde für die gesamte Tourismusbranche. Wir brauchen flächendeckende Tests für Reisende und müssen Reisefreiheit und Infektionsschutz unter einen Hut bringen, um so Reisebeschränkungen und Quarantäneverpflichtungen abbauen zu können“, erklärte Austrian COO Jens Ritter. Für Mitte Oktober sind bereits erste Testflüge geplant.




UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/winterflugplan-vorgestellt-austrian-reduziert-flugangebot-auf-30-prozent/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.