KLM sind durch die Reisebeschränkungen innerhalb Europas die Urlauber als Zielgruppe weggebrochen, gleichzeitig kehren Geschäftsreisende nicht wie sonst im Herbst zurück. Airlinechef Elbers sagt nach der Corona- eine Konsolidierungswelle in Europas Luftfahrt voraus.

„Die Erholung lief gut bis in den August hinein, aber seit Mitte August stockt die Rückkehr unserer Kunden, denen fehlt ausreichend Stabilität und Planbarkeit beim Reisen“, sagte KLM-Chef Pieter Elbers am Donnerstag in einem Auftritt beim virtuellen World Aviation Festival. „KLM ist immer noch im Überlebensmodus“. Während in Europa derzeit zumindest zwischen 85 und 95 Prozent der Zielorte wieder angeflogen würden, wenn auch mit reduzierter Frequenz, so ginge auf längeren Strecken die Erholung sehr viel langsamer voran. Aufgrund der aktuellen Rückgänge der Verkehrszahlen müsse KLM jetzt geplante Wiederaufnahmen von Strecken verschieben oder bereits geflogene Routen zurückfahren.




KLM

Im vergangenen Jahr feierte KLM, die älteste Airline der Welt, die noch unter ihrem ursprünglichen Namen fliegt, ihr 100-jähriges Bestehen.

Marktbereinigung und Kooperationen

Pieter Elbers erwartet weitere Airline-Pleiten, „jede Krise hat bisher zu weiterer Konsolidierung geführt“. Gleichzeitig sieht Elbers die verbleibenden Anbieter enger zusammenrücken. „Stärkere Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Airlines ist nötig, um die Nutzung vorhandener Ressourcen zu optimieren“, so Elbers. „Nach zwölf bis 18 Monaten puren Krisenmanagements wird diese Phase hoffentlich irgendwann Mitte kommenden Jahres hinter uns liegen. Dann wird eine Zeit weiterer Marktbereinigung kommen und es wird auch eine verstärkte Kooperation geben.“




Patrick Zwerger

Bis August sei die Erholung gut gelaufen, sagt KLM-Chef Elbers. Aber seitdem stockt es gewaltig.

Widersprüchliche EU-Politik

Unverständnis äußerte der niederländische Manager über jüngste Vorschläge der EU-Kommission zur stärkeren steuerlichen Belastung der Luftfahrtbranche im Rahmen der Green Deal-Umweltinitiative. „Es widerspricht sich, dass die europäischen Regierungen auf der einen Seite ihre Fluggesellschaften mit Milliarden Euro unterstützen und auf der anderen Seite die EU-Kommission der Luftfahrt Milliarden an zusätzlichen Steuern abverlangen will“, so Elbers. „Wollen sie damit das Fliegen nur teurer machen damit weniger Leute fliegen? Das an sich steigert nicht die Nachhaltigkeit. Oder wollen sie die Firmen damit antreiben ihre Nachhaltigkeitsinitiativen zu beschleunigen? Das tun sie bereits maximal.“



Single European Sky

Während die Luftstraßen derzeit nur halbvoll seien sollte man statt neue Steuern einzuführen wirklich effektive Maßnahmen ergreifen, die der Branche einen großen Schritt hin zu mehr Nachhaltigkeit ermöglichten. „Wir müssen die Situation nutzen um diese Effekte zu beschleunigen.“ Ermutigend sei, dass die EU-Kommission nach Jahrzehnten jetzt bereit scheine, den nächsten und lange überfälligen Schritt zur Umsetzung des einheitlichen Himmels über Europa zu machen. „Das ist der schnellste, billigste und beste Weg, um einen Quantensprung bei der Reduktion von CO2-Emissionen zu machen“, so Elbers. Zehn Prozent CO2 könnten durch die effizientere Nutzung des Luftraums allein eingespart werden.




UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/krise-haelt-an-klm-ist-im-ueberlebensmodus/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.