In Europa steht Air Zimbabwe auf der Schwarzen Liste, doch für das südafrikanische Land ist die Airline aus Harare ein wichtiger Faktor. Der Inlandsverkehr ruhte wegen Corona seit dem 28. März. Nun aber fliegt Air Zimbabwe wieder – mit einer 34 Jahre alten Boeing 737.

Für Simbabwes nationale Fluggesellschaft war der 23. September ein Tag zum Feiern: Es war der Tag, an dem Air Zimbabwe wieder den Liniendienst zwischen den drei internationalen Flughäfen Harare, Bulawayo und Victoria Falls aufnahm, nachdem sie den Service zum 28. März coronabedingt hatte einstellen müssen. Und es war das offizielle Comeback einer Flugzeugveteranin, die erst seit Kurzem wieder flügge ist: Den Linienflug übernahm die 34 Jahre alte Boeing 737-200 mit dem Kennzeichen Z-WPA. Der Jet, der nach der Volksheldin Mbuya Nehanda benannt ist, war im Mai nach vielen Monaten Flugpause aus dem D-Check gerollt.




Air Zimbabwe

Einstieg nur mit Maske: Auch bei Air Zimbabwe-Flügen gelten Schutzmaßnahmen gegen Covid-19.

Erst seit Mai wieder flugbereit

Unter großer Anstrengung – die Voraussetzungen in Simbabwe sind mit den uns geläufigen nur schwer vergleichbar – hatten die Mechaniker der Airline die 737, die 1986 werksneu an Air Zimbabwe ausgeliefert worden war, wieder flott gemacht. Anfang August war dann der erste große Auftritt erfolgt, als die Z-WPA den simbabwischen Präsidenten Emmerson Mnangagwa von Harare nach Victoria Falls und zurück transportierte. Mit dem Triangelflug von Harare über Bulawayo nach Victoria Falls, bei dem Air Zimbabwe erstmals seit Ende März wieder reguläre Passagiere an Bord begrüßen konnte, wurde das „Donnerschwein“ schließlich wieder seiner eigentlichen Bestimmung zugeführt. Etwa 30 Passagiere, schreiben regionale Medien, waren bei dem doppelten Comeback mit dabei.




Air Zimbabwe

Die Boeing 737-200 Z-WPA fliegt seit 1986 für Air Zimbabwe. Künftig soll sie dreimal die Woche die wichtigsten Airports des Landes verknüpfen.

Lebensader für das Land

Ab sofort, so kündigte Air Zimbabwe-Sprecherin Firstme Vitori an, werde die 737 dreimal wöchentlich auf der Strecke Harare-Bulawayo-Harare unterwegs sein – montags, mittwochs und freitags. Ab dem 3. Oktober plant Air Zimbabwe zudem die Aufnahme des Linienverkehrs von Harare nach Dar-es-Salam in Tansania. Zudem wolle man zeitnah auch einen Service nach Südafrika anbieten, allerdings mit Embraer ERJ145, wie die Sprecherin erklärte. Die Wiederaufnahme des Flugverkehrs sei der Schlüssel zur Wiederbelebung der Tourismusbranche, deren Lebensfähigkeit hauptsächlich vom Luftverkehr abhänge, hob Vitori die Bedeutung von Air Zimbabwe für ihr Land hervor. 14 Prozent des Bruttoinlandsprodukts Simbabwes werden durch den Tourismus erwirtschaftet.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/erster-inlandsflug-seit-maerz-air-zimbabwe-fliegt-wieder-linie-mit-737-200/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.