Ein abgestrebter Schulterdecker in Metallbauweise, angetrieben von zwei jeweils 820 Kilowatt starken PT6A-Propellerturbinen von Pratt & Whitney Canada, dazu ein starres Fahrwerk, das auch mit unbefestigten Pisten klarkommt: Die konventionellen Zutaten für die Ende 2017 vorgestellte SkyCourier versprechen ein robustes Utility-Flugzeug, das mehr auf Zuverlässigkeit und weniger auf fliegerische Spitzenleistungen getrimmt ist. Kunden haben die Wahl zwischen einer Fracht- und einer Passagierversion, an denen die Ingenieure von Textron Aviation derzeit arbeiten.


Prototyp am Beech Field Airport

Am 17. Mai 2020, mitten in der Zeit der Corona-Pandemie, hob der Prototyp am Beech Field Airport im Osten von Wichita, Kansas, zum Erstflug ab. Bei dem Flugzeug mit dem Kennzeichen N408PR handelt es sich um die Passagierversion, zu erkennen an den Fenstern im Rumpf. Auf eine Lackierung über der grünen Grundierung hatte der Hersteller verzichtet, schließlich ging es um die Technik, nicht um die Optik.



Textron Aviation

Aaron Tobias (links) und Corey Eckhart unterzogen die SkyCourier einem ersten fliegerischen Test.

Leistung, Stabilität und Steuerbarkeit

Zwei Stunden und 15 Minuten dauerte diese erste Mission. In dieser Zeit testeten die Piloten Corey Eckhart und Aaron Tobias Leistung, Stabilität und Steuerbarkeit des Flugzeugs ebenso wie die Systeme für Antrieb, Flugregelung und Avionik. Nach der Landung sagte Corey Eckhart: „Wir waren sehr zufrieden mit der Leistung der Cessna SkyCourier während ihres gesamten Erstfluges. Es war besonders beeindruckend zu sehen, wie stabil sich das Flugzeug bei Start und Landung verhielt.“ Dieser erste Flug sei ein ausgezeichneter Start in das bevorstehende Flugerprobungsprogramm.


50 Fedex-Bestellungen

Rückblende: Bereits die Vorstellung der SkyCourier Ende November 2017 hatte es in sich. Nicht nur die Ankündigung, dass Textron Aviation eine neue Utility-Zweimot im Köcher hatte, sorgte für Aufsehen in der Branche. Bemerkenswert war auch die Zusammenarbeit mit FedEx Express. 50 Bestellungen hatte der Logistikdienstleister vom Start weg gezeichnet und sich zudem Optionen für 50 weitere Flugzeuge gesichert. Bei der Entwicklung kooperieren die beiden Firmen: „Textron Aviation arbeitet direkt mit FedEx Express zusammen, um ein Flugzeug zu entwickeln, das mit einem modernen, sauberen Design eine überlegene Effizienz für Betreiber mit hoher Auslastung bietet“, heißt es bei Textron Aviation.


Flexibilität und Zuverlässigkeit

Ziel der Entwickler ist es, ein Utility-Flugzeug auf die Beine zu stellen, das moderate Betriebskosten mit guter Zuladung und soliden Flugleistungen verbindet. Bis zu 370 Stundenkilometer Reisegeschwindigkeit und im Idealfall 1667 Kilometer Reichweite sind die Eckdaten der neuen SkyCourier, die für die Passagier- und Frachtversion gleichermaßen zutreffen. Eine Einpunkt-Tankanlage soll die Turnaroundzeiten möglichst kurz halten. „Wir bauen dieses Flugzeug mit der Flexibilität und Zuverlässigkeit, die für eine Vielzahl von Einsätzen mit hoher Auslastung wie Fracht-, Passagier- oder Sondermissionen erforderlich ist, und wir freuen uns, dass die Kunden und der Markt positiv auf seine Fähigkeiten reagieren“, sagte Chris Hearne, Senior Vice President, Engineering.




Patrick Holland-Moritz

Die Bestuhlung besteht aus einer Zweierreihe und einer Reihe von Einzelsitzen.

Schulterdecker ohne Druckkabine

Als Frachtversion bietet die Cessna SkyCourier 2722 Kilogramm Nutzlast. Durch eine rund 2,21 Meter mal 2,26 Meter große Tür im Rumpf lassen sich drei LD3-Container an Bord verstauen. Auch die Passagierversion verfügt über eine solche Tür, bietet Platz für 19 Insassen und hat 2268 Kilogramm Nutzlast. Obwohl der Schulterdecker keine Druckkabine besitzt und vorwiegend für kurze Strecken prädestiniert ist, soll der Komfort an Bord nicht zu kurz kommen. Die großen Fenster lassen viel Licht in die Kabine, die Sitzplätze sind mit USB-Ports zum Aufladen persönlicher Geräte ausgestattet und wie im Airliner gibt es Ablagefächer fürs Handgepäck unter der Decke.


Garmin G1000 NXi

Die Piloten gelangen über separate Türen ins Cockpit, in dem mit dem Garmin G1000 NXi ein modernes Avionikpaket installiert ist. Für beide Varianten hat Textron Aviation eine Single-Pilot-Zulassung angekündigt.




Textron Aviation

Reichweite 1667 km.

Bereit für Special Missions

Abseits dieser Einsatzbereiche zeichnet sich auch auf dem Markt für Special Missions eine Nachfrage nach der neuen Twin ab. Die hohe Nutzlastkapazität und die lange Flugdauer der Konstruktion würden die SkyCourier zu einer idealen Plattform für eine Reihe von Sondereinsätzen machen, ist das Team von Textron Aviation überzeugt.


Technische und optische Ähnlichkeiten

Einen direkten Mitbewerber der SkyCourier nennt der Hersteller nicht. Technische und optische Ähnlichkeiten weist am ehesten die heute bei Viking Air gebaute DHC-6 Twin Otter auf, die ebenfalls 19 Fluggäste transportieren kann. Ihr Konzept stammt allerdings aus den 1960er-Jahren. Damals wurde sie als STOL-Flugzeug konstruiert und kommt mit den schwächeren Triebwerken vom Typ PT6A-34 mit jeweils 559 Kilowatt (750 shp) nicht ganz an die Leistungsdaten der SkyCourier ran.


Vorbild Cessna Caravan

Vorbild im eigenen Haus, so hieß es bei der Vorstellung, sei die Single-Turboprop Cessna Caravan, die seit mehr als 30 Jahren zur Flotte von FedEx Express gehört. Mit dem neuen Utility-Flugzeug rundet Textron Aviation das Cessna-Portfolio ab, das aus Kolbenmotor-Einmots, Business Jets und der Caravan besteht und bald durch die in Entwicklung befindliche Single-Turboprop Denali um ein weiteres Geschäftsreiseflugzeug ergänzt werden soll.



Textron Aviation

Ausgerüstet mit einer Messsonde startete die SkyCourier am 17. Mai zum Erstflug.

Flugerprobung läuft an

Bislang geht die Entwicklung der SkyCourier zielstrebig voran. Erste Arbeiten am Design erfolgten im Geheimen einige Monate vor der offiziellen Enthüllung. Im März 2018 meldete der Hersteller Tests eines Modells im Windkanal, die kleinere aerodynamische Änderungen im Heck zur Folge hatten. 2019 folgte die Fertigung des Prototyps. Im März 2020 standen mit Abschluss der Bodentests schließlich alle Ampeln für den Erstflug auf Grün. Dabei musste das Flugzeug die Funktionsfähigkeit der elektrischen Systeme, der Avionik und der beiden Propellerturbinen PT6A-65SC mit McCauley-Propellern unter Beweis stellen.


Umfassendes Testprogramm

Der Cessna SkyCourier steht jetzt ein umfassendes Testprogramm auf dem Weg zur Zulassung bevor. Zusätzlich zum hier gezeigten Prototyp dienen fünf weitere Versuchsträger für Tests am Boden und in der Luft. Drei davon werden fliegen: Der im Mai erstmals gestarteten N408PR folgte im August der zweite Prototyp mit Frachtkabine. Ein Exemplar in Passagierkonfiguration wird bald folgen.


Vertag mit FedEx auf 2021 geändert

Trotz der bisherigen Erfolge kann Textron Aviation seinen ursprünglichen Zeitplan nicht einhalten – so war bei der Ankündigung die Indienststellung für Mitte 2020 avisiert, was im endgültigen Vertag mit FedEx aber auf 2021 geändert wurde. Auf einen konkreten Zeitpunkt für die Zulassung möchte sich das Unternehmen derzeit nicht festlegen und verweist auf die Covid-19-Pandemie, die nicht nur Textron Aviation selbst, sondern auch Zulieferer und Behörden weltweit beeinflusse. Nur so viel möchte man verraten: Die SkyCourier wird nach Part 23 zugelassen – zuerst in den USA, später auch in Europa. Passagier- und Frachtvariante werden auf einer gemeinsamen Zulassungsurkunde basieren.



Textron Aviation

Die SkyCourier wird nach Part 23 zugelassen – zuerst in den USA, später auch in Europa.

Wirtschaftlich erfolgreicher Start des Projekts

Mit der festen Bestellung von FedEx Express dürfte Textron Aviation ein wirtschaftlich erfolgreicher Start des Projekts sicher sein (geplante Abnahme ein Flugzeug pro Monat). Über weitere Interessenten für das in der Frachtversion mit 5,8 und in der Passagierversion mit 6,6 Millionen US-Dollar gelistete Flugzeug wollte sich der Hersteller nicht äußern. Ebenso wenig gibt es Informationen über die geplanten Produktionskapazitäten am Standort Wichita.


Erhebliches Verkehrswachstum vorhergesagt

Trotz der Corona-Krise mit ihren Folgen für die Luftfahrt ist Textron Aviation optimistisch: „Der Luftfrachtmarkt wächst rapide, wobei für das nächste Jahrzehnt ein erhebliches Verkehrswachstum vorhergesagt wird. Die heute auf dem Markt erhältlichen Turboprop-Zweimots sind durchschnittlich 30 Jahre alt, was darauf hindeutet, dass der Markt für modernen Ersatz bereit ist. Die Cessna SkyCourier ist eine einzigartige Lösung. Kein anderes derzeit in der Produktion befindliches Flugzeug in diesem Raum bietet die niedrigen Betriebskosten und Fähigkeiten, die die Cessna SkyCourier den Kunden mit hoher Auslastung bringen wird.“


Daten Cessna 408 SkyCourier

Allgemeine Angaben:
Hersteller: Textron Aviation, Wichita, Kansas, USA
Besatzung: 1 oder 2
Passagiere: 19
Fracht: 3 LD3-Container
Avionik: Garmin G1000 NXi
Preis: 5,8 Mio. US-Dollar (Frachtversion)
6,6 Mio. US-Dollar (Passagierversion)


Antrieb
Hersteller: Pratt & Whitney Canada
Art: Propellerturbine
Typ: PT6A-65SC
Leistung: 2 x 820 kW (1100 shp)
Propeller: McCauley, 4-Blatt, Aluminium


Abmessungen
Spannweite: 21,95 m
Länge: 16,71 m
Höhe: 6,40 m


Massen
max. Nutzlast: 2722 kg (Frachtversion)
2268 kg (Passagierversion)


Flugleistungen
max. Reisegeschwindigkeit: 370 km/h
Startstrecke: 1006 m
max. Flughöhe: 7620 m
Reichweite: 1667 km


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/cessna-408-skycourier-multitool/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.