Wizz Air plant in der Krise gegen den Trend. Airlinechef József Váradi beschleunigt den Flottenaufbau und will im Sommer 2021 ganz oben auf einer Erholungswelle surfen. Der Billigflieger wittert die Gelegenheit, Ryanair und Easyjet Marktanteile streitig zu machen.

Der Corona-Schock steckt den meisten Airlines noch tief in den Knochen – doch Wizz Air aus Ungarn hat inzwischen schon 77 Prozent ihres Flugangebots wieder hergestellt. Die Flüge sind „je nach Route zu 55 bis 70 Prozent ausgelastet“, berichtete Wizz Air-Chef Váradi der Nachrichtenagentur „Bloomberg“. Als der Flugverkehr im letzten Quartal weitgehend brach lag, konnte Wizz Air immerhin 707.000 Passagiere befördern – 200.000 mehr als die fast viermal größere Ryanair.




Airbus

Wizz Air setzt voll auf die neuen Airbus-Standardrumpfjets A320neo und A321neo (Foto).

Weniger Probleme als andere

„Wir sind nicht immun, die Branche ist in einer schweren Krise“, kommentierte Váradi einen Quartalsverlust von 56,7 Millionen Euro und 93 Prozent Minus in den Passagierzahlen. „Aber wir haben weniger Geld verbrannt als erwartet (…) und kommen mit der Situation vielleicht besser zurecht als unsere Wettbewerber“. Denen will Váradi 2021 Marktanteile abjagen. „Das ist jetzt unsere Zeit“, stellte Váradi Investoren am Mittwoch auf Expansion ein. „Auf diesen Moment haben wir seit zehn Jahren gewartet.“ Wizz Air werde ihre „starke Bilanz“ und 1,6 Milliarden Euro Barreserven für einen systemweiten Ausbau nutzen.


200 Flugzeuge fest im Blick

Wizz Air wird keine Auslieferungen verschieben – und hat Liefertermine für fünf A321neo sogar ins Jahr 2021 vorgezogen. Die derzeit 121 Flugzeuge starke Flotte soll im laufenden Geschäftsjahr auf 137 und im nächsten Geschäftsjahr auf 160 Jets wachsen. Die Schwelle zu 200 Flugzeugen will Varadi 2023/2024 nehmen. Dann wird Airbus auch die ersten sechs A321XLR Langstreckenjets an Wizz Air liefern. Die A321neo ist das Kernstück in der Flottenstrategie der Ungarn – ihr Anteil soll von derzeit rund 50 Prozent bis 2024 auf 84 Prozent steigen.




UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/das-ist-unsere-zeit-wizz-air-gibt-gas-und-expandiert/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.