Die erste KC-10 Extender der US Air Force ist im Ruhestand: Vergangene Woche landete der Dreistrahler in Davis-Monthan auf dem Flugzeugfriedhof. Seine Schwesterflugzeuge werden noch lange fliegen, weil der Nachfolger noch immer Probleme macht.

Seit vier Jahrzehnten ist die McDonnell Douglas KC-10 im Tanker-Arsenal der US-Luftwaffe eine feste Größe. Zuverläsig und robust, bei Piloten stets beliebt, hat sich die militärische Variante des Airliners DC-10 in all der Zeit einen exzellenten Ruf erarbeitet und auch im „heißen Einsatz“ ihre Tauglichkeit bewiesen. Seit Indienststellung blickt die Extender-Flotte der Air Force auf rund 409000 Einsätze und 2,3 Millionen Flugstunden zurück. Beeindruckende Zahlen, an denen sich künftige Einsatzmuster messen lassen müssen.


58 Extender fliegen noch

60 KC-10 wurden insgesamt gebaut. Eine ging im September 1987 auf der Barksdale Air Force Base verloren, als sie nach der Rückkehr von einem Routineeinsatz beim Betanken am Boden explodierte. Weitere Totalverluste sind bis heute nicht zu verzeichnen – trotzdem besteht die KC-10-Flotte der US Air Force seit dem 13. Juli „nur“ noch aus 58 Maschinen. Exakt 40 Jahre und einen Tag nach dem Erstflug des Musters am 12. Juli 1980, verabschiedete sich mit der als 86-0036 registrierten KC-10 die erste Extender in den Ruhestand. Diesen verbringt sie bei der 309th Aerospace Maintenance and Regeneration Group auf dem Gelände der Davis-Monthan AFB in Arizona – zusammen mit mehr als 4400 anderen ausrangierten Militärflugzeugen.


KC-10 Extender Retirement Ceremony and Send-off


US Air Force

Abschiedsbild vor dem finalen Flug: Mike Pillion, Reservepilot beim 514th Air Mobility Wing, posiert zum letzten Mal vor der 86-0036, bevor er die KC-10 auf den Friedhof fliegt.

Ein echtes Arbeitstier

Die 86-0036 blickt auf eine lange, ereignisreiche Karriere zurück, wie die US Air Force nach einem tieferen Blick ins Logbuch feststellte. Im Dezember 1986 in Dienst gestellt, war sie insgesamt 33017 Stunden in der Luft, um US-Missionen auf sechs Kontinenten zu begleiten. Dabei betankte sie mehr als 125000 Flugzeuge aus 25 Nationen, wurde von fast 11000 Besatzungsmitgliedern geflogen und von 12000 Mechanikern gewartet. Auch an den Operationen Desert Shield und Desert Storm 1991 im Irak war die 86-0036 beteiligt. Den größten Teil ihrer aktiven Zeit bei der Air Force verbrachte sie beim 305th und beim 514th Air Mobility Wing, die beide auf der Joint Base McGuire-Dix-Lakehurst im Bundesstaat New Jersey stationiert sind. Dort war die KC-10 seit 1997 zu Hause.


KC-10 Extender Retirement Ceremony and Send-off


US Air Force

Aufbruch zur letzten Reise: Auf der Joint Base McGuire-Dix-Lakehurst wurde die KC-10 mit einer Wasserfontäne verabschiedet.

KC-10 bleibt weiter unverzichtbar

Auf ihrer wohl letzten Ruhestätte in Davis-Monthan wird die nun ausrangierte Extender schon bald alte Bekannte antreffen: Zwei weitere KC-10 der Air Force soilen noch in diesem Jahr ausgemustert werden. Nach vier Jahrzehnten beginnt also auch für das größte von NATO-Staaten eingesetzte Tankflugzeug die Wachablösung. Allerdings kämpft die designierte Nachfolgerin, die Boeing KC-46A, auch fünf Jahre nach ihrem Erstflug noch immer mit massiven Problemen. Die Schwestern der nun ausgemusterten 86-0036 werden deshalb noch immer gebraucht: „Die KC-10-Flotte funktioniert gut und wird weiter fliegen“, betonte Joe Stupic vom Air Force Life Cycle Management Center.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/militaer/40-jahre-nach-dem-erstflug-us-air-force-schickt-die-erste-kc-10-in-rente/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.