Sie haben noch Platz im Keller? Und Sie wollten schon immer mal eine Boeing 737 fliegen? Dann sollten Sie schnell sein: Die Firma AssetOrb versteigert derzeit einen realitätsnahen 737-Simulator – basierend auf einem originalgetreuen, vollausgestatteten Cockpit.

Mit dem Flugzeug die weite Welt erobern – auf eigene Faust, vom heimischen Keller aus? In Zeiten, in denen das echte Reisen immer noch Einschränkungen unterliegt, erhält dieser Gedanke einen ganz besonderen Reiz. Wer Lust hat, und das nötige Kleingeld auf der hohen Kante, kann sich diesen Wunsch nun erfüllen. In Kooperation mit dem Auktionshaus Dechow versteigert die Firma Asset Orb aus Berlin nämlich gerade einen Boeing 737–Flugsimulator. Der ist so realitätsnah, dass man sich beinahe wirklich in der Rolle als Flugkapitän wähnt. Und das, ganz ohne den festen Boden unter den Füßen zu verlieren.




Dechow / AssetOrb GmbH

Vorne links im 737-Cockpit: Mit dem Flugsimulator ist dieser begehrte Platz auch für „Normalos“ in Reichweite. Sofern sie finanziell solvent sind.

Sogar Sauerstoffmasken gibt es

Herzstück des Simulators ist das originalgetreue, vollausgestattete Cockpit einer Boeing 737-800, das von einer klimatisierten Kabine umgeben wird. Diese bietet bis zu vier Personen Platz und steht auf einer Bewegungsplattform, die das Flugerlebnis besonders authentisch gestalten soll. Unterstützt wird sie dabei von einer gekrümmten Leinwand vor der Cockpitscheibe, die ein 180 Grad breites Sichtfeld abdeckt und in Full-HD-Qualität das virtuelle Geschehen um das Flugzeug täuschend echt aussehen lässt. Die Simulationsumgebung kommt von der Profi-Software Lockheed Prepar3D und wird durch umfangreiche Zusatz-Hardware ergänzt. So lassen sich mit dem Simulator auch Notfälle realitätsnah nachstellen – ausfallende Systeme oder eine Rauch-Simulation mit funktionsfähigen, originalen Sauerstoffmasken bringen die Simulator-Piloten während ihres Fluges ins Schwitzen. Und zwar ganz real…




Dechow / AssetOrb GmbH

Der Simulator befindet sich innerhalb einer Kabine. Unter jener sorgt eine Bewegungsplattform für das physische Flugerlebnis.

„Ein einzigartiges Erlebnis“

Ins Schwitzen dürfte mancher Interessent aber auch angesichts des Preises kommen, der für den Flugsimulator aufgerufen wird: Das aktuelle Gebot liegt bei schlappen 25000 Euro. Immer noch günstiger als die meisten Neuwagen, aber doch für Normalmenschen ziemlich happig – zumindest im Alleingang. Ron Alexander, Geschäftsführer von Dechow, preist den Flugsimulator, der in Berlin nach Terminabsprache besichtigt werden kann, deshalb als „spannende Gelegenheit“ vor allem für Gruppen: „ein ideales Gadget für Veranstaltungen oder Unternehmensevents“. Am Liebsten würde Alexander wohl selbst direkt einsteigen: „Der Boeing 737-800 Simulator erfüllt wahre Kindheitsträume. Wem Flugsimulationen auf Spielekonsolen nicht realitätsgetreu genug sind, der hat jetzt die einmalige Chance, sich ein einzigartiges Erlebnis zu verschaffen.“


Das Los der Versteigerung schließt laut Dechow am 28. Juli 2020. Weitere Informationen finden sich direkt auf der Webseite der Auktion.


UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/flugsimulator-zu-versteigern-die-boeing-737-fuer-den-hobbykeller/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder. Für die Inhalte ist der UAV DACH e.V. nicht verantwortlich.