Die staatliche Flugzeugbau-Holding Russlands, die United Aircraft Corporation, strebt die Zulassung ihres neuen Verkehrsflugzeugs Irkut MS-21 trotz Corona-Pandemie weiter für 2021 an. Der Marktstart soll allerdings weniger chaotisch erfolgen als beim Suchoi Superjet.

Der Superjet, das erste in Russland entwickelte Passagierflugzeug nach Ende der Sowjetunion, sollte der Luftfahrtindustrie im größten Land der Erde zu neuem Glanz verhelfen. Mit moderner Avionik und westlicher Hilfe, Fly-by-wire und geräumiger Kabine sollte der neue Regionaljet nicht nur die veralteten Sowjetmuster der heimischen Airlines ersetzen, sondern auch auf Kunden im Ausland attraktiv wirken. Der Plan schien zunächst aufzugehen, mit Interjet aus Mexiko und Cityjet aus Irland entschieden sich zumindest zwei Airlines aus dem Westen für den Suchoi Superjet. Doch die Ernüchterung ließ nicht lange auf sich warten: Die Jets standen nach Inbetriebnahme viel zu oft am Boden, fielen aus, der Technik-Support des Herstellers war mangelhaft. „Irgendwann sind wir ein bisschen gestolpert, weil unser After-Sales-Service noch nicht so weit war“, erinnerte sich Russlands Minister für Industrie und Handel, Denis Manturow, mit einem Anflug von Selbstkritik bei einer Pressekonferenz Ende Mai. Fakt ist, dass dieses „Stolpern“ dem Ruf des Superjet, zumindest im Ausland, nachhaltig geschadet hat. Sowohl Cityjet als auch Interjet haben ihre Teilflotte inzwischen zum Verkauf ausgeschrieben. Bei den Mexikanern sind derzeit nur zwei von 22 Superjets aktiv. Keine weitere westliche Gesellschaft fliegt aktuell noch mit dem – bei Passagieren stets sehr beliebten – Flugzeug.

Die mexikanische Interjet will ihre Superjets loswerden.

Konzentration auf den heimischen Markt

Etwas Ähnliches soll sich bei Russlands neuem Hoffnungsträger, der Irkut MS-21, nicht noch einmal ereignen. Die Markteinführung des Kurz- und Mittelstreckenflugzeugs soll daher nach einem anderen Schema ablaufen als es beim Superjet der Fall war: „Ich kann Ihnen ehrlich sagen, ich möchte den Fehler, den wir mit dem Superjet hatten, als wir uns stark auf den internationalen Markt konzentriert haben, nicht wiederholen“, machte Denis Manturow klar. Hersteller Irkut werde sich deshalb zunächst vor allem auf einheimische Kunden konzentrieren und diesen den bestmöglichen Support anbieten. Noch vor der Auslieferung der ersten Serienmaschine, so Manturow weiter, werde man „eine ausreichende Zahl von Ersatzmotoren und Ersatzteilen“ auf Lager haben, um den laufenden Betrieb der ersten Maschinen möglichst reibungslos zu gewährleisten. „Das bedeutet nicht, dass wir nicht über die Entwicklung ausländischer Märkte sprechen“, betonte Manturow. Allerdings erst zu gegebener Zeit. Schließlich habe man fürs Erste „genügend Bestellungen“ von russischen Gesellschaften, so der Minister.

Die Tragflächen der Irkut MS-21 bestehen aus Kohlefaser-Verbundwerkstoffen. Das Rohmaterial dafür muss Russland wegen geltender Sanktionen nun selbst herstellen.

Verbundwerkstoff-Teile made in Russia

Mit der Zulassung der MS-21 rechnet Manturow weiterhin für das kommende Jahr – trotz diverser Einschränkungen im Betrieb durch die Corona-Pandemie. Auch die sanktionsbedingte Notwendigkeit, Verbundwerkstoffe für die Tragflächen und weitere Komponenten nicht mehr aus dem Ausland zu beziehen, sondern im eigenen Land zu produzieren, sei keine unüberwindbare Hürde. Das Rohmaterial für die Carbonteile soll nun aus Alabuga (Tatarstan) kommen – anstatt wie bisher aus den USA. „Es war eine Herausforderung, aber wir haben diese Herausforderung gemeistert“, versicherte Manturow. Er sei „sicher, dass alle Parameter, die wir ursprünglich im Design des Flugzeugs festgelegt hatten, auch mit den russischen Materialen vollständig erfüllt“ würden.

Patrick Zwerger

Das eigens für die MS-21 entwickelte Awiadwigatel PD-14 soll noch in diesem Jahr zusammen mit dem fünften Testflugzeug vom Boden abheben.

Erster Prototyp mit russischem Antrieb soll bald starten

Unabhängig davon mache auch die Entwicklung des russischen Triebwerks für die MS-21 weiter Fortschritte. Obschon die bisherigen vier Prototypen allesamt mit Pratt & Whitney-Getriebefans ausgerüstet sind, soll schon bald das erste Flugzeug mit dem neuen PD-14 aus dem Hause Awiadwigatel abheben. „Die Triebwerke sind bereits in Irkutsk“, so Manturow. Dort wird die MS-21 gebaut. Außerdem plant man offenbar, den ersten Prototypen, der 2017 erstmals flog, ebenfalls auf PD-14-Triebwerke umzurüsten. Das soll laut Manturow 2021 geschehen, sobald das Flugzeug alle notwendigen Zulassungsparameter erflogen habe. „So optimieren wir das Testprogramm“, unterstrich der Minister bei der Pressekonferenz im Nachgang seines Besuchs der Triebwerks-Produktionsstätte in Perm.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/fehler-nicht-wiederholen-russland-will-bei-der-ms-21-alles-besser-machen/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.