Mitsubishi halbiert wegen der Covid-19-Krise das laufende Projektbudget für seinen neuen Regionaljet. Die Arbeiten an einer geplanten „Light“-Version für den US-Markt werden sogar ganz ausgesetzt.

Sieben Jahre hinkt der Mitsubishi Regional Jet dem Zeitplan hinterher – die Eintritt in den Dienst ist jetzt für 2021 anvisiert. Derzeit steckt Mitsubishi mit Prototypen des 2019 in „M90 Spacejet“ umgetauften Programms noch in der Flugerprobung. Im März erweiterte mit dem FTV10 ein Flugzeug in „Zertifizierungskonfiguration“ die Testflotte.

Budget halbiert

Wegen Corona „müssen wir unsere nächsten Schritte überdenken“, sagte Mitsubishi Heavy Industries (MHI) Vorstandschef Seiji Izumisawa nun bei einem Bilanztermin. Die laufenden Entwicklungsausgaben für den 92-Sitzer M90 hat MHI halbiert – und für einen Ableger ganz gestrichen.

Doch keine US-Version?

Die Entwicklung des für 2024 erwarteten M100 Spacejet liegt vorerst auf Eis. MHI hat die M100 als 84-Sitzer auf Scope Clauses in den Tarifverträgen der US-Airlinebranche maßgeschneidert. Derzeit würden die Folgen der Covid-19-Krise für die potenzielle M100-Nachfrage analysiert, teilte das Unternehmen mit.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/sparzwang-fuer-regionaljet-mitsubishi-stutzt-sein-spacejet-programm-zusammen/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.