Für das künftige Flaggschiff der Standardrumpffamilie von Airbus, die A321XLR, hat die Teileproduktion begonnen. In Nantes wurden beim feierlichen „First Metal Cut“ die ersten Metallteile für den Flügelmittelkasten der schwersten A320neo-Version bearbeitet.

Seit dem Jahresbeginn laufe die Teilefertigung für die ersten Flugtestexemplare der A321XLR, teilte Airbus am Dienstag mit. Den längsten Vorläuf hätten die geschmiedeten Hauptfahrwerksbeine von Safran und die gefrästen Metallteile für den Flügelmittelkasten aus Nantes.

Im März sei auch die Auswahl der Zulieferer für die A321XLR abgeschlossen worden. Darunter seien Spirit AeroSystems für die inneren, einfach geschlitzten Landeklappen, Diehl Aviation für das Frisch- und Brauchwassersystem, FACC für die modifizierte Rumpfverkleidung, Premium Aerotec für die Primärstruktur des hinteren Rumpftanks, Collins Aerospace für das Kraftstoffsystem, Parker Aerospace für die Brandschutz-Gasanlage der Tanks, Vincorion für beheizte Fußböden und Safran für Haupt- und Bugfahrwerk, für das die Triumph Group die Verriegelungen liefert.

Airbus produziert die A321XLR mit der neuen Software DDMS („digital design, manufacturing and services”). Hierbei werden alle Einzelteile über die gesamte Lebensdauer erfasst und begleitet, auch schon bei den Zuieferern. Von der ersten Schraube bis zur Verschrottung lässt sich jedes Flugzeug mit allen Teilen und Änderungen als „3D-Modell“ in nahezu Echtzeit verfolgen. Außerdem lassen sich die einzelnen Produktionsschritte in Toulouse, Hamburg und Filton verknüpfen, so dass man den Bau in allen Phasen per Software überwachen kann.

Dennoch baut Airbus ergänzend noch Holzmodelle in Originalgröße, um die elektronischen 3D-Ansichten zu überprüfen. Dabei geht es etwa um Demonstratoren für die Montage der Rumpfsektionen 15 und 17 und um den Einbau des hinteren Rumpftanks. In einer Klimakammer am Boden wird bereits der spätere Bordkomfort in der A321XLR überprüft, die künftig Langstrecken mit stundenlangen Flügen in eiskalter Höhenluft bedient.

Bisher wurden über 450 Flugzeuge der größten A320-Version durch 24 Kunden bestellt. Die erste A321XLR soll 2022 zum Erstflug starten und 2023 in Dienst gestellt werden. Sie schafft, dank fest eingebauter Rumpftanks, 8700 Kilometer Reichweite, wobei sie, laut Airbus, 30 Prozent weniger Kraftstoff als das konkurrierende Vorgängermodell Boeing 757 verbrauchen soll.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/first-metal-cut-in-nantes-teileproduktion-fuer-airbus-a321xlr-laeuft-an/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.