Ende 2019 erklärte Norwegens Luftwaffe, die „Luftvorsvaret“, ihre neuen F-35 Lightning II für vorläufig einsatzbereit. Nun kamen die norwegischen Stealth Fighter erstmals in Kontakt mit russischen Militärflugzeugen – und wurden auch von den Russen mit Interesse beäugt.

Wie die Luftvorsvaret mitteilt, ereignete sich die Begegnung am vergangenen Samstagmorgen. Zwei U-Boot-Jäger des Typs Tupolew Tu-142 und eine MiG-31 hätten sich aus Norden kommend dem norwegischen Luftraum genähert und seien der Kontrollstation Sorreisa in Nordnorwegen entdeckt worden. Als erste Reaktion seien zwei F-16 der Alarmrotte vom Luftwaffenstützpunkt Bodø aufgestiegen und hätten die russischen Flugzeuge nördlich des Polarkreises in Empfang genommen.

Luftvorsvaret

Eine der beiden Tu-142 der russischen Marine zusammen mit der sie begleitenden MiG-31, fotografiert aus dem Cockpit einer norwegischen F-35.

Als diese ihren Kurs in südlicher Richtung fortsetzten, sei eine Rotte F-35A im südnorwegischen Ørland gestartet, um die Russen außerhalb des norwegischen Luftraums weiter zu begleiten – solange, bis sie diese Aufgabe schließlich über der Nordsee an britische Typhoons abgaben. Als die Russen zurück nach Hause flogen, wiederholte sich die Prozedur, allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Die Besatzung einer der Tu-142 hielt die Begegnungen mit den NATO-Jets auf Video fest.

Vorgeschmack auf die Zukunft

Alle an dem Abfangmanöver beteiligten Kampfjets gehören zur QRA-Flotte der NATO („Quick Reaction Alert“), deren Abfangjäger in stetiger Alarmbereitschaft stehen, um unbekannte Flugzeuge zu identifizieren, die sich dem Luftraum der entsprechenden Staaten nähern.

Dass russische Militärflugzeuge sich bei ihren Missionen nahe des norwegischen Luftraums bewegen und deshalb von norwegischen Kampfjets abgefangen werden, ist nichts Ungewöhnliches. Bislang waren an diesen Manövern jedoch ausschließlich die F-16 der Luftvorsvaret beteiligt gewesen. Die beiden F-35 aus Ørland sorgten deshalb für eine historische Premiere – und gaben zugleich einen Vorgeschmack auf die Zukunft: 2022 sollen die F-35 von der Luftwaffenbasis Evenes aus offiziell die QRA-Mission von den F-16 übernehmen.

Luftvorsvaret

Auch die zweite Tu-142 wurde von Norwegens Abfangjägern identifiziert.

Bis 2025 peilen die Norweger die volle Einsatzbereitschaft ihres neuen Musters an. Dann werden bis zu 52 F-35 unter norwegischer Flagge unterwegs sein. Derzeit besitzt die Luftvorsvaret 15 Lightning II, von denen aktuell vier zur Luftraumüberwachung im isländischen Keflavik stationiert sind.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/militaer/norwegische-luftwaffe-f-35-treffen-erstmals-auf-russische-flugzeuge/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.