Zuletzt profitierten sie noch von den Triebwerksproblemen der neuen Dreamliner, nun aber ist die Zeit für die letzten Airbus A340-600 von Virgin Atlantic abgelaufen. Am 8. März ging die aktive Ära der langen Vierstrahler bei Virgin aller Voraussicht nach zu Ende.

Eine offizielle Bestätigung von Virgin steht zwar noch aus, jedoch scheint es angesichts der aktuellen Lage äußerst unwahrscheinlich, dass eine der zuletzt drei verbliebenen A340-600 wieder in den aktiven Dienst bei Virgin zurückkehrt. Flug VS412 von Lagos in Nigeria nach London-Heathrow am 8. März dürfte deshalb der mutmaßlich letzte kommerzielle Flug einer A340-600 in Virgin-Farben gewesen sein. Die 2006 an Virgin gelieferte G-VFIT mit dem Taufnamen „Dancing Queen“ setzte am Sonntagnachmittag um 16.38 Uhr Ortszeit in Heathrow auf – 17 Minuten früher als geplant. Während sie tags darauf ferry weiter nach Gatwick flog und sich seither nicht mehr bewegte, stellte Virgin das Routing nach Lagos ab 9. März auf die zweistrahlige A330 um.

Abgestellt in Gatwick

Ursprünglich hätten die A340-600 bei Virgin bereits Ende Oktober der weniger durstigen Boeing 787 Platz machen sollen. Da Virgin seine Dreamliner wegen Problemen mit deren Trent 1000-Turbofans aber nicht in vollem Umfang einsetzen konnte, wurde das Aus der A340-600 immer wieder verschoben, zuletzt auf Ende Mai. Mit Hereinbrechen der Corona-Krise über die zivile Luftfahrt aber haben sich auch bei Virgin die Vorzeichen geändert – und für die A340-600 gibt es in der Flotte keinen Platz mehr. Deshalb ziehen die Briten ihre letzten drei Exemplare nun wohl vorzeitig aus dem Verkehr. Neben der knapp 14 Jahre alten „Dancing Queen“ betrifft das die Schwestermaschinen G-VNAP „Sleeping Beauty Rejuvenated“ mit Baujahr 2005 und G-VWIN „Lady Luck“ (Baujahr 2006). Erstere steht bereits seit dem 15. Februar in Gatwick, „Lady Luck“ seit dem 7. März.

Virgin betreibt nach dem A340-Aus noch den Airbus A330, die Boeing 747-400 sowie die beiden modernen Twins 787-9 und A350-1000. Letztere werden den Jumbo ersetzen. Die A330-Flotte soll zeitnah durch A330neo abgelöst werden.

A340-600 wird zur Rarität am Himmel

Virgin Atlantic flog die A340 in den Varianten -300 und -600 und erhielt die erste A340-300 bereits 1993. Im Juli 2002 stieß die erste von insgesamt 16 größeren A340-600 hinzu. Die letzte A340-300 verließ die Flotte im Jahr 2015. Mit der Ausmusterung der letzten drei A340-600, deren weiteres Schicksal noch ungewiss ist, bleiben in Europa lediglich drei Fluggesellschaften als Betreiber des eleganten Vierstrahlers übrig: Lufthansa, Iberia und Plus Ultra aus Spanien. Weltweit setzen außerdem noch South African, die iranische Mahan Air und die saudische Charter-Airline Sky Prime die A340-600 kommerziell ein. Azerbaijan Airlines betreibt ein Exemplar als VIP-Flugzeug für die Regierung.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/gnadenfrist-abgelaufen-virgin-atlantic-schickt-a340-600-in-rente/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.