Die japanische Luftwaffe hat am heutigen Dienstag in Hyakuri ihre letzten RF-4E/J außer Dienst gestellt. Die als „Photo Phantoms“ bekannten Aufklärer gehen in den Ruhestand, die Einsatzstaffel 501 Hikotai wird aufgelöst. Doch das letzte Kapitel in Japans Phantom-Historie ist noch nicht geschrieben.

Die Tage der Phantom als Aufklärer bei Japans Luftselbstverteidigungsstreitkräften (JASDF) sind gezählt: Am 9. März absolvierten die letzten verbliebenen sechs RF-4 der 501 Hikotai ihren finalen Einsatzflug auf dem Stützpunkt Hyakuri in der Präfektur Ibaraki. Jeweils drei Phantoms starteten am Vor- und am Nachmittag zu ihren Abschiedsflügen. Die in drei unterschiedlichen Tarnanstrichen bemalten „Photo Phantoms“ posierten anschließend zusammen mit den Staffelangehörigen für ein gemeinsames Erinnerungsfoto. Es wird eines der letzten sein, die es von der 501 Hikotai zu sehen geben wird: Am 14. März wird die Aufklärungsstaffel im Rahmen einer Zeremonie offiziell aufgelöst – Flugbewegungen wird es an diesem Tag jedoch keine mehr geben.

Aufklärer mit 45 Jahren Dienstzeit

Die japanischen Aufklärer-Phantoms waren seit Mitte der 70er-Jahre für die JASDF im Einsatz. 14 in den USA gebaute RF-4E stießen damals zur 501 Hikotai und lösten mit ihren in der Nase eingebauten optischen Sensoren die veralteten RF-86F Sabre ab. Später rüsteten die Japaner in Eigenregie 17 als Abfangjäger gebaute F-4EJ so um, dass sie auch als Aufklärer verwendet werden konnten. Diese Flugzeuge waren an den Zusatzbehältern zur optischen und elektronischen Aufklärung unter dem Rumpf zu erkennen.

JASDF

Die „Photo Phantoms“ der JASDF verabschieden sich nach 45 Jahren aus dem aktiven Dienst.

F-4EJ werden durch F-35A ersetzt

Zu Hochzeiten flogen die Phantoms der JASDF in sieben Staffeln – mit Auflösung der 501 Hikotai verbleibt als einzige Phantom-Einsatzstaffel die ebenfalls in Hyakuri beheimatete 301 Hikotai, die mit grau gestrichenen F-4EJ ausgerüstet ist. Die Maschinen dieser Einheit mit dem Frosch als Staffelwappen sind damit die letzten Phantoms, die bei der JASDF noch im Dienst stehen. Einige Monate wird die 301 Hikotai von Hyakuri aus noch ihre lufthoheitlichen Aufgaben mit der F-4 wahrnehmen, bevor mit dem Umzug der Staffel auf die Misawa Air Base im Norden der Hauptinsel Honshu die Zeit der japanischen Phantoms endgültig zu Ende geht. Die Piloten der 301 Hikotai werden sich dann nicht nur geographisch umgewöhnen müssen: Ihr zukünftiges Einsatzmuster ist die Lockheed F-35A.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/militaer/mcdonnell-rf-4e-j-japan-mustert-letzte-phantom-aufklaerer-aus/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.