Am Freitagnachmittag führte Airbus den Erstflug der A330neo mit einer von 242 auf 251 Tonnen erhöhten Abflugmasse durch. Die Nutzlast steigt um sechs Tonnen.

Airbus sieht in der verbesserten A330-900 „die perfekte Lösung für längere Transpazifik- oder Asien-Europa-Strecken. Die A330-800 mit kürzerem Rumpf, die in einer Dreiklassenkonfiguration 220-260 Passagiere aufnehmen kann, wird mit der 251-Tonnen-Version sehr weite Pazifikstrecken erschließen und gleichzeitig die niedrigsten Sitzmeilenkosten in ihrer Kategorie bieten, so Airbus.

Im Gegensatz zur aktuellen 242-Tonnen-Version der A330neo verspricht Airbus eine Steigerung der Reichweite um 1200 auf 13300 Kilometer- oder sechs Tonnen mehr Nutzlast.

Airbus hat die 99%ige Ersatzteilkommonalität für diese A330-Neo-Versionen beibehalten, wobei die Erhöhung des maximalen Abfluggewichts durch eine Kombination aus gewichtsneutralen Verstärkungen und Fahrwerksanpassungen erreicht wird.

Modifikationen am Bug- und Hauptfahrwerk ermöglichten es den Airbus-Ingenieuren auch, die Überholungsintervallet (TBO) zu verlängern, so dass das vorherige 10-Jahres-Intervall auf zwölf Jahre ausgedehnt werden konnte.

Die erhöhte Startmasse der A330-900 wird voraussichtlich Mitte 2020 von den Luftfahrtbehörden zugelassen, gefolgt von der A330-800-Variante im Jahr 2021.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/airbus-plant-zulassung-mitte-2020-a330-mit-hoeherer-masse-fliegt/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.