Das 2015 gestartete Programm A321P2F ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen ST Engineering in Singapur, Airbus und Elbe Flugzeugwerke (EFW). Exklusiv steuert dabei Airbus die Original Equipment Manufacturer (OEM)-Daten bei und leistet Zertifizierungsunterstützung.

ST Engineering ist für die technische Entwicklungsphase bis zum Erhalt des STC von der EASA und der US-Luftfahrtbehörde FAA verantwortlich, während EFW das Gesamtprogramm sowie Marketing und Vertrieb leitet. Als Inhaber des STC ist EFW auch für das Adaption-Engineering in der Serienphase sowie für den Kundendienst und Support verantwortlich.

Der Airbus A321P2F ist nach Ansicht der Umrüstungspartner ein perfekter Ersatz für die ältere Generation von Single-Aisle-Frachter (Boeing 757). Er ist der erste in seiner Größenkategorie, der sowohl im Hauptdeck (bis zu 14 Vollcontainerpositionen) als auch im Unterdeck (bis zu 10 Containerpositionen) eine containerisierte Beladung anbietet. Mit einer Nutzlastkapazität, die bis zu 27,9 Tonnen über 2.300 Seemeilen transportieren kann, ist die A321P2F für den Express-Inlands- und Regionalverkehr geeignet.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/umbau-zum-frachter-in-singapur-a321p2f-erhaelt-easa-zulassung/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.