Im WTO-Streit mit den Airbus-Partnerländern hat der US-Handelsbeauftragte am Freitag die erlaubten Strafmaßnahmen leicht geändert. Die Gesamtsumme bleibt bei 7,5 Milliarden Dollar.

Die Vereinigten Staaten erhöhen mit Wirkung vom 18. März 2020 den zusätzlichen Zollsatz für aus der EU importierte Flugzeuge mit einer Leermasse von über 30000 Kilogramm von 10 auf 15 Prozent.

Des weiteren wurden Pflaumensaft aus der Sanktionsliste gestrichen und Metzger- oder Küchenmesser zum Hacken oder Zerkleinern hinzugefügt.

Die Welthandelsorganisation hatte am 2. Oktober 2019 die größte Strafsumme in der Geschichte wegen unlauterer Handelspraktiken verhängt, und zwar gegen die Europäische Union, Frankreich, Deutschland, Spanien und das Vereinigte Königreich.

Im Subventionsstreit zwischen Airbus und Boeing steht allerdings das Urteil gegen die USA noch aus. Hier gehen die Europäer davon aus, dass auch sie bald Strafmaßnahmen gegen die USA ergreifen können.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/leichte-aenderungen-bei-betroffenen-waren-hoehere-us-strafzoelle-gegen-airbus/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.