Boeing hat in St. Louis mit der Flugerprobung des Infrared Search & Track (IRST) Block II-Behälters begonnen.

Das von Lockheed Martin entwickelte IRST Block II-System befindet sich derzeit in der Phase der Risikoreduzierung, bei der Daten gesammelt werden. Laut Boeing sollen die Lieferungen Jahr 2021 beginnen und die anfängliche Einsatzbereitschaft kurz danach erreicht werden.

Der IRST-Block II verfügt über eine verbesserte Optik und mehr Rechenleistung, wodurch „die Lagekenntnis der Piloten über den gesamten Kampfraum deutlich verbessert wird“, sagte Jennifer Tebo, Boeing Director of F/A-18 Development.

„Der IRST Block II-Sensor ermöglicht den Kampfflugzeugen der Marine eine größere Emtdeclimgsreichweite und erhöht so deren Überlebensfähigkeit“, erklärte Kenen Nelson, vom IRST-Lieferanten Lockheed Martin.

Der neue Infrarotsensor gehört zu den Verbesserungen der F/A-18E/F Block III. Diese Flugzeuge haben zudem eine höhere Lebensdauer, eine verbesserte Netzwerkfähigkeit, eine größere Reichweite mit konformen Treibstofftanks auf dem Rumpfrücken, Großdisplays im Cockpit, eine verringerte Signatur und ein verbessertes Kommunikationssystem.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/militaer/boeing-f-a-18f-testet-irst-block-ii-neuer-infrarotsensor-fuer-super-hornet/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.