Valentin Iwanowitsch Bliznjuk ist am 30. Dezember 2019 im Alter von 92 Jahren nach einer schweren und langwierigen Krankheit gestorben. Er war „Chefkonstrukteur des Flugzeugkomplexes Tu-160 und seiner Modifikationen“.

Valentin Bliznjuk hat sein ganzes Berufsleben dem Konstruktionsbüro Tupolew gewidmet, so der Nachruf. Nach seinem Abschluss am Moskauer Luftfahrtinstitut trat er 1952 als gewöhnlicher Konstrukteur in das Unternehmen ein. Bliznjuk nahm an der Entwicklung der Serienflugzeuge Tu-91, Tu-95, Tu-22 und Tu-16 teil. Er leitete die Entwicklung von speziellen technischen Projekten bei den Mustern Tu-121, Tu-123, Tu-130, Tu-136, Tu-141 und Tu-143.

Tu-160-Chefkonstrukteur Valentin Iwanowitsch Bliznjuk

OAK

Valentin Iwanowitsch Bliznjuk, Chefkonstrukteur der Tupolew Tu-160.

Später hat Bliznjuk maßgeblich an der technischen Entwicklung des ersten Überschall-Passagierflugzeuges der Welt Tu-144 mitgewirkt – er war Abteilungsleiter, dann stellvertretender Chefkonstrukteur.

Die Arbeiten an dem strategischen Atombomber Tu-160 begannen Anfang der 1970er Jahre unter aktiver Beteiligung von Valentin Bliznjuk. Im Jahr 1975 wurde er zum Chefdesigner und Leiter des Tu-160-Projekts ernannt. Valentin Bliznjuk hat nicht nur die allgemeine Leitung des Projekts übernommen, sondern auch direkt die Entwicklung der aerodynamischen Auslegung des Flugzeugs und seines Triebwerks einschließlich vieler innovativer Entwicklungen geleitet, sagte Tupolew.

In den 1990er Jahren leitete Bliznjuk die Arbeiten an Modernisierungen und Nachrüstungen der Tu-160. Außerdem wurde unter seiner Leitung das Projekt des Frachtflugzeugs Tu-330 entwickelt.

In den letzten Jahren arbeitete Bliznjuk bei Tupolev als Berater im Ältestenrat, gab seine Erfahrungen an neue Generationen von Flugzeugkonstrukteuren weiter, beteiligte sich am Prozess der Verbesserung der Produktions- und Forschungsbasis des Unternehmens und führte eine Analyse vielversprechender Entwicklungen durch, so Tupolew.

„Das Management und die Mitarbeiter von PJSC Tupolev drückt der Familie und den Freunden von Valentin Iwanowitsch tiefes und aufrichtiges Beileid aus. Es war ein hervorragender Flugzeugkonstrukteur, ein talentierter Organisator, ein reaktiver und aufmerksamer Manager und Freund. Valentin Ivanovitsch hat einen unschätzbaren Beitrag zur Entwicklung der nationalen Luftfahrtindustrie geleistet. Mit seiner Energie, seinem Wissen und seiner Kraft, seiner aufrichtigen Liebe zur Luftfahrt und seinem Glauben an deren Perspektiven hat er Projekte geschaffen und umgesetzt. Der unter der direkten Leitung von Valentin Iwanowitsch Bliznjuk entstandene Luftfahrtkomplex Tu-160 verkörpert die große Erfahrung und die neuesten Errungenschaften der heimischen Luftfahrtindustrie und ist bis heute das Flaggschiff der russischen Fernfliegerkräfte“, so Tupolew im Nachruf.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/militaer/an-vielen-tupolew-mustern-beteiligt-tu-160-chefkonstrukteur-bliznjuk-gestorben/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.