Zum Jahresende zeigte Iljuschin erstmals den nun lackierten ersten Prototypen des Regionalverkehrsflugzeug Il-114-300.

Laut der russischen Flugzeugbauholding OAK wurde im November die vorläufige Installation der Cockpitausrüstung und des Flugzeugsteuerungssystems durchgeführt, „was die Richtigkeit der gewählten Konstruktionslösungen während der Flugzeugmodernisierung bestätigte“. Es ist geplant, im nächsten Jahr mit den Boden- und dann den Flugtests des ersten der Il-114-300 zu beginnen.

Ende 2020 sollen zwei neue, bei RSK MiG in Luchowizy südöstlich von Moskau (Werk benannt nach P. A. Woronin) endmontierte Il-114-300 zum Testprogramm stoßen. Teile für diese Maschinen entstehen derzeit im Rahmen des Kooperationsprogramms in den Serienwerken bei WASO (Woronesch), bei Aviastar-SP und der NAZ Sokol.

„Es ist geplant, die Zertifizierung der Il-114-300 im Jahr 2022 abzuschließen und ab 2023 mit der Serienlieferung zu beginnen“, sagte Juri Grudinin, Generaldirektor von Iljuschin.

Die Il-114-300 soll die veraltete An-24 sowie eine Reihe von ausländischen Mustern ersetzen. Sie ist vollständig mit russischen Systemen ausgerüstet, wobei Firmen der Staatsholding Rostec den größten Beitrag leisten. Als Antrieb dienen zwei TW7-117ST statt der ursprünglichen PW127 von Pratt & Whitney Canada.

Erstmals geflogen ist die Il-114 schon im März 1990. Die Produktion fand in Taschkent statt, das heute in Usbekistan liegt, wurde aber nach weniger als zwei Dutzend Maschinen eingestellt.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivil/wiederauflage-mit-russischen-systemen-prototyp-der-il-114-300-praesentiert/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.