Nach Abschluss einer längeren Reparatur ist eine F-35B Lightning II der Royal Air Force von dem am Kai in Portsmouth liegenden Flugzeugträger zu ihrer Heimatbasis in Marham gestartet.

Die „Queen Elizabeth“ hatte bis 4. Dezember eine dreimonatie Testfahrt vor allem vor der US-Ostküste unternommen, um vor allem Truppenversuche mit sechs Lockheed Martin F-35B durchzuführen. Während fünf der Stealth-Fighter den Heimflug antraten blieb die Maschine mit der Kennung „014“ wegen eines Schadens an Bord.

Diese Tatsache wurde geheim gehalten, bis nun am Montag nach Abschluss der Reparatur der Rückflug zur Heimatbasis in Marham anstand.

Die Royal Navy machte das Beste aus der Panne und verkaufte den Flug als Ereignis: Der seltene Anblick zog Menschenmassen ans Ufer, und fast eine Million Zuschauer beobachteten den Start live auf Social Media-Plattformen. „Sie warteten auf Petty Officer Aircraft Handler Wayne Slack, um die F-35 in Position zu bringen, bevor das hochfrequentierte Heulen des Pratt & Whitney F135-Triebwerks zu einem Gebrüll wurde und der Jet in den Himmel donnerte“, so die Navy.

„Es war der erste Start einer F-35 von Trägern der Queen Elizabeth-Klasse in britischen Gewässern – und der erste Start eines Jets im Hafen von Portsmouth seit weit über einem Jahrzehnt“, sagte Kommandant Edward Phillips, HMS Queen Elizabeth’s Commander Air.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/militaer/wochenlange-reparatur-auf-der-queen-elizabeth-f-35b-startet-erst-im-hafen/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.