Rolf Biwald erinnert sich an seine Ausbildung zum Strahlflugzeugführer. Er durchlief sie 1961 in den USA, bevor er als einer der ersten Piloten auf der Sabre Mk VI eingesetzt wurde.

Perfekte Bedingungen gab es für die neue Luftwaffe in den USA, doch: „Die feuchte Luft war für uns Flugschüler aus Deutschland erst mal gewöhnungsbedürftig“, erinnert sich Rolf Biwald noch ganz genau an seine Ankunft auf der Graham Air Force Base, die an der Grenze der beiden US-Bundesstaaten Florida und Georgia liegt.

Perfekte Bedingungen zum Fliegen

Kein Wunder, denn hier pendelt die Luftfeuchtigkeit permanent zwischen 80 und 100 Prozent. Selbst in den Wintermonaten sinken die Temperaturen am Tag nur selten unter 20 Grad Celsius, und der Himmel ist oft klar und wolkenlos. „Für uns war dies natürlich ideales Flugwetter! Außerdem gab es ausgedehnte und dünn besiedelte Trainingsareale“, fährt Biwald fort. „Doch bevor es zur Ausbildung in die USA ging, galt es einige Hürden zu nehmen: Das sogenannte Screening auf der Propellermaschine Piper L-18 sowie ein umfangreicher Englischkurs mussten bereits in Deutschland absolviert werden.“

Notwendig für den Neuaufbau

Neben der Praxis nahm der theoretische Unterricht viel Zeit in Anspruch. Foto und Copyright: Rolf Biwald

Aber nicht allein das Wetter und die großen Übungslufträume waren die Gründe, warum die Luftwaffe seit ihrer Neuaufstellung im Jahr 1956 einen Teil ihrer Flugschüler in den USA ausbildete. Vielmehr konnten die Flugzeugführerschulen der Luftwaffe den großen Bedarf an ausgebildeten Piloten nicht abdecken. Das US-Trainingsprogramm sollte zunächst 500 angehende Piloten umfassen, doch auch 63 Jahre nach Gründung der Luftwaffe findet die fliegerische Grundausbildung im Rahmen des Euro NATO Joint Jet Pilot Training (ENJJPT)  noch immer in den USA statt. Die Ausbildung für die Flugzeugführer ist dabei auf die Sheppard Air Force Base in Texas konzentriert.

Aus der Sonne ins Waschküchenwetter

Ähnlich wie heute fand auch in den 60er Jahren nach der abgeschlossenen Grund- und Fortgeschrittenenausbildung in den USA eine Europäisierung und Typisierung der Flugschüler in Deutschland statt. In den Anfangsjahren waren hierfür die Flugzeugführerschulen und Waffenschulen der Luftwaffe zuständig: „Man hat uns nicht zugetraut, mit den wechselhaften und oftmals schwierigen Wetterbedingungen in Europa klarzukommen, da wir ja angeblich eine Schönwetterausbildung durchlaufen hatten“, schmunzelt Biwald. Heute übernimmt die Aufgaben der Typisierung und der Europäisierung für die künftigen Eurofighterpiloten das Taktische Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“ in Laage.

Ausbildung nach amerikanischem Vorbild

Formationsfliegen mit der Lockheed T-33 Shooting Star in den Vereinigten Staaten. Foto und Copyright: Rolf Biwald

In den Aufbaujahren hatte sich die Luftwaffe noch weitestgehend an die Vorgaben und Trainingsprogramme der US Air Force anzupassen. Die deutschen Flugschüler wurden bis 1963 „im ganzen Land“ verteilt und nahmen ihre Ausbildung zum Beispiel auf den Air Bases in Bartow, Graham (Florida), Bainbridge, Spence, Moody (Georgia) und Laredo (Texas) wahr. Dies machte den Aufbau deutscher Kommandostrukturen in den USA nahezu unmöglich, weshalb die Schulung ab 1963 auf der Williams AFB in Arizona konzentriert wurde.

Von dort wurde sie 1966 zur Sheppard Air Force Base verlegt, wo sie bis heute verblieben ist. Die Ausbildung der Flugzeugführer erfolgt bis heute in zwei Phasen: der Grund- und der Fortgeschrittenenausbildung. Die dafür eingesetzten Muster haben sich seitdem sehr verändert. So wurde bis 1960 das fliegerische Grundverständnis auf den Propellermaschinen Beechcraft T-34 und North American T-28 vermittelt, anschließend wurde auf der strahlgetriebenen Lockheed T-33A geflogen. 

Cessna T-37 für den optimalen Ausbildungsbetrieb

Auf dem Rückweg vom Rollfeld. Rolf Biewald mit seinem US-Ausbilder. Foto und Copyright: Rolf Biwald

Ab 1960 wurden die Propellerflugzeuge durch die strahlgetriebene Cessna T-37 ersetzt. In der wegen ihres schrillen Klangs „Tweety Bird“ genannten T-37 konnten Fluglehrer und Schüler nebeneinander sitzen, „was einen optimalen Ausbildungsbetrieb zugelassen hat“, erinnert sich Rolf Biwald. Anschließend ging es auf der etwas leistungsstärkeren T-33A weiter. Die Ausbildungsdauer war vom Erfahrungsstand der Schüler abhängig: Neben jungen Pilotenanwärtern ohne jegliche fliegerische Vorbildung wurden damals auch gestandene Piloten ausgebildet, die bereits in der alten Luftwaffe gedient und teilweise sogar Kriegserfahrung hatten. Für Rolf Biwald bedeutete dies: „182 Flugstunden auf der T-33A, diesmal auf der Williams Air Force Base, und hauptsächlich im Instrumentenflug.“

Von der T-33 zur T-38 Talon

Heute wird in der Fortgeschrittenenausbildung ein strahlgetriebenes Flugzeug eingesetzt, von dessen Leistungen die ersten Flugschüler der jungen Luftwaffe nur träumen konnten: Die Northrop T-38C Talon ist ein Überschalltrainer auf Basis der F-5 und der T-33 in allen Belangen haushoch überlegen. Für die Grundausbildung greift man mit der T-6 Texan II auch heute wieder auf ein Propellerflugzeug zurück. Inklusive einer sechswöchigen Einweisung in taktische Verfahren dauert die Ausbildung in den USA heute 61 Wochen.

Die überschallschnelle Northrop T-38 Talon löste im Ausbildungsbetrieb die T-33 ab. Sie steht auch heute noch im Dienst.

Nicht nur zum Fliegen in den Staaten…

Rolf Biwald ging nach dem Ende seiner Dienstzeit 1965 in die zivile Fliegerei und arbeitete dort als Fluglehrer, um seine Erfahrung an angehende Piloten weiterzugeben. Auch heute noch erinnert er sich gerne an seine Ausbildung in den USA zurück. Schließlich lernte er dort seine Mary-Jane kennen, die er gegen den anfänglichen Widerstand ihres Vaters (ein Oberstleutnant der USAF, der seine Tochter nicht als Frau des früheren Feindes sehen wollte) auf der Williams Air Force Base heiratete und dann mit nach Deutschland brachte.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/klassiker/die-junge-luftwaffe-der-brd-wie-man-in-den-60er-jahren-kampfpilot-wurde/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.