MQ-8C Fire Scout erreicht anfängliche Einsatzfähigkeit

Northrop Grumman MQ-8C Fire Scout.Foto: Navair

Die US-Marine hat nach 1500 Flugstunden formal die anfängliche Einsatzbereitschaft des unbemannten Hubschraubers MQ-8C Fire Scout erklärt.

Der von Northrop Grumman gebaute Fire Scout ergänzt den bemannten Hubschrauber MH-60. Er wird für Aufklärung, Überwachung und Zielzuweisung verwendet, wobei er lange in der Luft bleiben kann.

Die MQ-8C-Variante basiert auf der Zelle des bemannten Bell 407. Gegenüber dem Vorgänger MQ-8B (basierend auf der Schweizer 300) wurden damit Nutzlast und Flugdauer deutlich gesteigert. Die maximale Flugdauer beträgt zwölf Stunden.

Die MQ-8C wird mit einem verbesserten Radar ausgestattet, das ein größeres Sichtfeld und eine Reihe von digitalen Modi ermöglicht, darunter Wettererkennung, Luft-Luft-Zielerfassung und eine Anzeige sich bewegender Bodenziele (GMTI).

Die C-Version wird ab 2021 mit Littoral Combat Ships (LCS) eingesetzt, während die MQ-8B an Bord der LCS in der 5. und 7. Flotte im Einsatz sind.

Die MQ-8C ist bisher über 1500 Stunden geflogen und hat mehr als 700 Einsätze absolviert. In den nächsten Jahren wird Northrop Grumman die Lieferungen an die US Navy fortsetzen; geplant sind 38 Maschinen.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/northrop-grumman-mq-8c-fire-scout-erreicht-anfaengliche-einsatzfaehigkeit/, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert. Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.