U.T.Sec: Kritische Infratsruktur Flughafen Daniela Hildenbrand ESG GmbH

/U.T.Sec: Kritische Infratsruktur Flughafen Daniela Hildenbrand ESG GmbH

Der Fall Gatwick betrifft auch das Unternehmen ESG GmbH. Seit Dezember nehmen die Telefonkontakte sprunghaft zu, es scheint die Wahrnehmung einer Bedrohung und eines Handlungsbedarfs der Sicherheitsbehörden und Flughafenbetreiber registriert. Auf dem Panel vertritt die ESG die deutsche Industrie, die sich seit vielen Jahren auf genau dieses Thema vorbereitet hat.

 

Einsatzerfahrung in diversen Großereignissen in Deutschland

Das Thema ist für uns nicht neu, wenn gleich die Dimension deutlich größer ist als bisher in der Öffentlichkeit wahrgenommen. Mit dem Aufkommen der Drohnen in den Kaufhäusern war und ist jederzeit mit solch einer Lage zu rechnen. Die zuständigen Organisationen müssen im Interesse der Sicherheit der Bevölkerung darauf vorbereitet sein. Über die populären Großereignisse in Deutschland haben wir und viele andere Hersteller in Deutschland uns sukzessiv in das Thema eingearbeitet und verfügbare Lösungen erarbeitet, die als Produkte eingesetzt werden können. 

  • G7 Gipfel in Elmau
  • G20 Gipfel in Hamburg
  • ILA in Berlin
  • Feiern zur Deutschen Einheit in Berlin

um nur einige zu nennen. Keine einfache Themenstellungen, eine wirksame Drohnenabwehr inmitten eines urbanen Umfeldes in Mitten der Bevölkerung und über den tausenden an Einsatzkräften aufbauen zu können.

 

Ungeklärte Rechtslage im Flughafenumfeld

Viele Projekte beschäftigen sich bereits mit dem Schutz an Flughäfen in Deutschland und weltweit. Die Rechtslage und die zersplitterten Zuständigkeiten sind auf nahezu jedem Flughafen anders geregelt – das erschwert eine einfache und kompatible Lösungsfindung.

ESG ist dabei kein Hersteller im eigentlichen sinne – wir Integrieren Lösungen und Komponenten zu einem funktionsfähigem Gesamtsystem für zivile und militärische Anwendungen. Aus der Bearbeitung von zivilen und militärischen Themenstellen schöpft die ESG GmbH zusätzliches Potential für die neuen Systemlösungen.

 

Bedrohung durch Drohnen für die Flugzeuge

Momentan sehen wir als einzig wirkungsvolle Sensorik im Umfeld des Flughafen die Augen und die Sinne der fliegenden Besatzungen der Linienflugzeuge selbst. Auch in Gatwick kam die Mitteilung an den Tower durch das fliegende Personal selbst.

Unsere Zielsetzung lautet ganz einfach:

„Jetzt informieren noch die Piloten den Flughafentower über Drohnen auf dem Flugplatz,
zukünftig informiert der Flughafentower die Piloten über erkannte Drohnen und die richtige Vermeidungsstrategie einer Gefährdung dazu.“
Daniele Hildenbrand ESG

Über den Autor:

Paul Eschbach ist Ingenieur und Wirtschaftsingenieur und berät beruflich Industrieunternehmen und Mittelstand in Themen zu Energie und Effizienz. Fotografie ist in über 30 Jahren zu einem wichtigen weiteren Betätigungsfeld geworden - mit einem Schwerpunkt in der Luftbildfotografie. Im UAV DACH leitet er als Referent die Presse & Öffentlichkeitsarbeit und ist seit 2016 im Verein. Eine eigene Prüfstelle für den Kenntnisnachweis bringt den fachlichen Einblick in die UAV DACH Themen. Sprechen Sie mich gerne an - [email protected]

Diese Webseite verwendet Coockies von Jetpack, mehr Infos dazu unter www.jetpack.com/support/coockies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen