Die kanadischen Ersatzteilspezialisten der AJW Group haben eine gebrauchte Boeing 777-200LR von Etihad Airways gekauft, um den Jet zu zerlegen und ihn als Ersatzeilspender für andere Boeing 777 zu nutzen.

Boeing 777-200LR AJW Group ex Etihad Landung zur Zerlegung

Zur letzten Landung schwebt die gebrauchte Boeing 777-200LR der AJW Group zur Ersatzteilgewinnung in Montreal ein. Foto und Copyright: AJW Group  

 

Das Flugzeug sei am 12. Januar auf dem Flughafen Montreal eingetroffen, wo sich die Technikzentrale von AJW befindet, teilte der Wartungsspezialist mit. Die Boeing 777-200LR, also eine Ultralangstreckenversion der Triple Seven, sei mit den GE90-110/115-Triebwerken gekauft worden. Der Zweistrahler trug bei der Landung noch die Farben des Vorbesitzers Etihad Airways.

AJW teilte mit, die 777-200LR ähnele stark den wesentlich weiter verbreiteten Schwestermodellen Boeing 777-300ER und 777F, von denen fast 1000 im Einsatz stünden. Da diese Bestandsflotte langsam älter werde, lohne sich die Investition in den künftigen Ersatzteilspender. Mit Hilfe der zu gewinnenden Teile könne man die globalen Ersatzteillager bedarfsgerecht bestücken.

Die 777-200LR wird bei AJW Technique in Montreal zerlegt, bevor die Einzelteile, jeweils einzeln geprüft und zertifiziert, wieder in den regulären Ersatzteilkreislauf gelangen. Damit teilt die Boeing 777-200LR das Schicksal vieler Nischenmodelle. Oft lohnt sich der Einsatz der Exoten in großen Flotten nicht, so dass Airlines die Außenseiter noch jung wieder ausmustern, um sie als Ersatzteile gewinnbringender zu verwerten. Moderne Nachfolger der 777-200LR sind die Boeing 777X, die Etihad bereits bestellt hat, und die A350-900 ULR von Airbus.

Boeing verzeichnete, Stand Ende Dezember, 60 Bestellungen für Boeing 777-200LR, von denen 59 ausgeliefert waren. Eine neue 777-200LR kostet 334 Millionen Dollar Listenpreis.

UAV DACH: Beitrag im Original auf https://www.flugrevue.de/zivilluftfahrt/flugzeuge/ajw-group-zerlegt-gebrauchte-777-200lr/764104, mit freundlicher Genehmigung von FLUG REVUE automatisch importiert, Der Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung oder Position des UAV DACH e.V. wieder.